Hauptstadtrevier (Heiter bis Tödlich)

Jetzt soll es dann doch endlich mal um etwas gehen, was mal wieder mit dem Fernsehen zu tun hat und worüber ich doch eigentlich schon letzte Woche bloggen wollte.

Es geht um das Hauptstadtrevier, welches im Rahmen von Heiter bis Tödlich auf ARD läuft.

Es geht um die Elitepolizistin Julia (gespielt von einer großartigen Friederike Kempter ), die, nachdem sie von ihrem Verlobten betrogen wurde und mit kleinem Kind sitzen gelassen wurde, zurück nach Berlin geht und im Betrugsdezernat landet, welches von ihrem neuen Chef Johannes (ebenfalls großartig Matthias Klimsa ) geführt wird.

Das ganze ergibt eine wunderbare, absolut humorvolle Krimireihe, wo man das Gefühl hat, dass man dafür wirklich gerne GEZ Gebühren zahlt.

Sechzehneichen

Ich habe eben auf ARD Sechzehneichen gesehen.
Und eigentlich wollte ich jetzt erst Morgen drüber bloggen, aber Gedanken muss man fassen, bevor sie verschwinden. Und deswegen wird gleich einiges aufgeschrieben.

Bevor Kritik kommt, wie immer wird das hier kein volles Review, sondern Gedanken zu diesem und jenem.

Laura (Heike Makatsch) und Nils ziehen samt Tochter auf das Land, weil Laura an schlimmen Allergien leidet.
Die Frauen in “Sechzehneichen” nehme wacker die kleinen Kügelchen vom Heilpraktiker, die Männer bumsen sich durch die Gegend im Herrenclub, wacker aus der Frauen mal des einen, mal des anderen auswählend. Einmal darf es dann auch eine Brust-OP sein.
Nils findet das ja echt toll, darf aber erst mitmachen, wenn die anderen Mitglieder des Herrenclubs auch mal an seine Frau randürfen.
Irgendwann opfert er dann auch noch seine Schwägerin, die plötzlich dann auch als Kügelchen schluckender Cyborg durch Sechzehneichen läuft. Laura will dann doch fliehen, wird beinahe gekillt, wo ein Junge bleibt, der ihr hilft, davon erfährt man nichts mehr.
Zum Schluss muss Laura erkennen, sie kommt da nicht mehr raus. Der Polizist ist wohl auch im Herrenclub, oder auch nicht oder so.
Auf jeden Fall endet der Film so, dass die Laura vollkommen angepasst ist, sieht man auch an der Kleidung und so.

Der Film ist wohl ein “Remake” von Die Frauen von Stepford. Ich kenne den Film nicht, und nach Sechzehneichen möchte ich ihn auch nicht mehr kennenlernen. Ich habe mir die eine oder andere Kritik zu Sechzehneichen durchgelesen. Die sind noch viel zu nett finde ich. Nichts an dem Film war verständlich, nichts wahr glaubwürdig. Es gab zu wenig Schauspieler, dafür zu viele Statisten. Alle liefen deppert rum und nur, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es denn nun ausgeht (dieses Problem habe ich bei fast allen Filmen) muss ich jetzt echt angepisst sein und sagen, das ich von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr meine Lebenszeit aber so etwas von vergeudet habe.

Brot und Spiele – ARD

Wir schreiben das Jahr des Herren 2012, den 07.Juli. Es begab sich zu jener Zeit, dass …

So beginnt also dieser Blog Post, obwohl wir alle ja wissen, dass die Römer lange lange Zeit nichts vom Christentum wissen wollten und ich selber ja nun auch nicht wirklich was mit Kirche und so am Hut habe.
Aber darum soll es eigentlich auch gar nicht gehen, sondern um eine ARD Show, die an eben dem 07.Juli lief, nämlich Brot und Spiele Brot und Spiele

Moderiert von dem Herren Opdenhövel, zu Gast unter anderem Franziska von Almsick, Ralf Möller, Maite Kelly, Christine Neubauer und andere.

Worum ging es?

Eine Spielshow in Xanten. Xanten war mal ne Römerstadt. Und einige von euch werden den Namen sicherlich auch schon mal im Rahmen der Nibelungensaga gehört haben.
Es galt also einige Aufgaben zu erfüllen, von denen die eine oder andere dann doch, mal mehr, mal weniger, an das Dschungelcamp oder so erinnert hat. Ob das jetzt für alle so schlecht war, wie es sich vielleicht anhört, dass mag ich nun allerdings nicht zu beurteilen.
Zwei Dinge, auf die ich so, im Nachhinein betrachtet, wirklich gehofft hatte:

  • Mehr geschichtlichen Inhalt über die damalige Zeit (Ja, schon klar, dass es eine Unterhaltungs, und keine Wissensendung war 😉
  • Der Herr Opdenhövel hätte sich ruhig auch ein bisschen passend für das Thema kleiden können (Wieso er auf seinem Anzug bestanden hat eventuell, dass muss man nicht so ganz verstehen)

In diesem Sinne, der Termin der Sendung ist ja schon lange verstrichen, will ich eigentlich auch gar nicht zuviel mehr schreiben.

Im großen und ganzen hat sie mir gefallen. Kann gerne, mit einigen Verbesserungen (vielleicht auch mal anderen Gästen, und nicht den ewig gleichen Gesichtern) mal wiederholt werden.